Bereits gehört der Räbeliechtliumzug 2017 wieder zur Vergangenheit. Viel Arbeit ist im Vorfeld zu entrichten, Helfer organisieren, Bewilligungen einholen, Lokalitäten wie Pausenplatz und Schulküche reservieren, Räben, Würste, Brot/Zuckerbrötli und Getränk bestellen, Verbrauchsmaterial sichten und wenn nötig nachkaufen und noch vieles mehr. Mit dem Kindergarten werden Details besprochen und auch die Musik hat noch Fragen. Dann werden uns die schriftl. Bewilligungen termingerecht zugeschickt, und die der Polizei lautet auf: Bewilligung erteilt für den Fasnachtsumzug:-( grrrrr.....

Auch die Helfer werden noch vor dem Anlass zu einer kurzen Besprechung über den Ablauf eingeladen. Wie jedes Jahr gibt es Änderungen. Dann ist der Tag angebrochen und es wird vom frühen Morgen an alles benötigte Material in die Schulküche transportiert. Der Metzger bringt die Würste, die Lieferung mit den Zuckerbrötli trifft ein und auch das Getränk. Ab 18 Uhr besammeln sich die Kinder und Eltern mit den Räben. 30 Min später ist Abmarsch durch das abgedunkelte Dorf. Unterdessen richten die Helfer schon die Tische und heizen die Grills vor. In der Küche dampfen Punsch und Glühwein. Nach 19 Uhr füllt sich das Festgelände. Schnell muss es dann gehen mit der Herausgabe von Getränk und Esswaren. Dann ist jeder satt, die Kindergärtner haben die lang einstudierten Lieder mit viel Freude gesungen und auch die Schwarzbach Musikanten, die den Umzug begleitet haben, räumen ihre Instrumente wieder zusammen. Müde, durchfroren aber überaus zufrieden über den gelungen Räbeliechtliumzug und den reibungslosen Ablauf, packen auch die Helfer tatkräftig an und versorgen alles wieder. Auf diese wartet dann ein feines Nachtessen im Büechihaus.