Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen und an vielen Orten schnitzen die Kinder an ihren Räben. Selbstverständlich wollen sie sie dann an einem tollen Umzug präsentieren. Auch so am Montag in Dielsdorf. Die Organisation hat schon im Hochsommer begonnen und jetzt also ist der Tag da. Wie immer wird mit sorgenvoller Miene das Wetter beobachtet. Das nasse Wetter wohlgemerkt. Wir sind aber alle positiv eingestellt und siehe da, pünktlich zum Start des Umzuges hört der Regen auf. Kalt ist es sowieso nicht und mit schmissiger Musik der Dieli-Fäger bewegen sich die vielen Teilnehmer durch das Dorf. Die teilnehmenden Wagen sind in übersichtlicher Anzahl erschienen, ihre geschnitzen Räben aber schon nicht mehr. Wahnsinn, was da an Zeit und Kreativität investiert worden ist. Von sechs bis 160 Räben pro Wagen war alles vorhanden. Auf dem Pausenplatz haben alle Kinder etwas zu Essen und zu Trinken bekommen und auch die Erwachsenen kamen nicht zu kurz. Die Feldfrüchte sind jetzt eingebracht und wir haben unseren Dank mit den beleuchteten Räben ausdrücken können. (soweit wenigstens die Legende über das entstehen des Räbeliechtliumzuges) Die Feedbacks lauteten folgendermassen: ganz tolle Musik, sehr schöner Umzug, gute Organisation, herzig dieser Kindergarten.