Am Weihnachtsmarkt sind wir mit dem Kerzenziehen geladene und gerngesehene Gäste. Beim Unterstand zum Früeblischulhaus ist unser Platz.  Unsere Zeit zum einrichten war, Samstag von 7-9. Mit dem Auto konnten wir um diese Zeit mit unserer Bagage bis an Ort vorfahren. Vorgängig haben wir unseren Wachsschmelztopf schon am Freitag bringen dürfen. Braucht doch der harte Wachs mind 24 Std bis er flüssig ist. Am Freitag hat es geschneit, am Samstag dafür geregnet mit starken Windböen. Improvisieren war angesagt. Weil,  was nicht festgemacht war, war dann halt weg. Stricke, Kabelbinder + Kabelbrücken waren heissbegehrt. Dann sind auch schon die ersten Besucher auf den Markt geströmt. Nach 13h dann Familien mit ihren Kindern. Sehr viele mit kleineren Kindern, die das erste Mal eine Kerze ziehen wollen. Mit sehr viel Respekt wird der Docht in den flüssigen Wachs gehalten. Ganz aufgeregt sind die Kleinen immer wieder nachfragen gekommen, "wie viele Runden muss ich jetzt spazieren bis die Kerze ausgekühlt ist? Am Schluss wurde verziert. Bienchen und Röschen waren heissbegehrt. Mit der eingepackten Kerze in den kleinen Händen sind die Künstler zufrieden dann weitergezogen


am 02.12. hat unser Verein sein Törchen geöffnet zum traditionellen Anlass: Adventsfenster. In der Regel wird die Büechistube liebevoll dekoriert und ein Fenster noch liebevoller gestaltet. Die Stube und der Anlass sind öffentlich. Das heisst: nur Personen mit Zertifikat sind zugelassen. Dann ist immer jeder Stuhl besetzt und die Gäste sitzen Schulter an Schulter. Aus diesem Grund haben wir schweren Herzen auf eine Stubete verzichtet. Der Vorstand hat sich dann alleine auf dem Platz vor dem Haus getroffen und mit grossen Augen das liebevolle Fenster mit den Bären bestaunt. Ja wir dürfen sehr stolz sein auf das Adventsfenster am Büechihaus.

        

     


Und schon gab es wieder so etwas wie Normalität. Unser Verein hat sich entschlossen, das traditionelle Kerzenziehen mit Bienenwachs im Tänn des Büechihauses in diesem Jahr durchzuführen. Ganz kurzfristig ist uns vom BAG mitgeteilt worden "Zertifikatspflicht"!!! Ja denn halt, kontrollieren wir halt am Eingang. Sehr viele jungen Familien sind mit ihren kleineren Kindern an diesen drei Halbtagen ins Büechihaus geströmt. Das Tänn hat sich gefüllt und die Helfer sind gefordert gewesen. Ganz tolle Kerzen sind dabei entstanden. Plötzlich entdecken auch die Papis ihre kreative Seite. Die Stimmung war auch in diesem Jahr grossartig. Es wird viel gelacht und Bekannte die sich schon ewig nicht mehr getroffen haben, sehen sich wieder beim Kerzenziehen.  Dass es kalt ist im Tänn ist für das trocknen der Kerzen von Vorteil, dafür für die Besucher etwas weniger. Aus diesem Grund wird heisser Punsch, Kaffee oder Tee kostenlos angeboten. Rege wurde davon Gebrauch gemacht. Jetzt ist wieder alles verräumt und wird dann nochmals am Weihnachtsmarkt 11.+12. Dez. zum Einsatz kommen.

  

         

  

        

  

 

 


am Mo 1.11. durften wir nach einem Jahr Pause den traditionellen Umzug im Dorf wieder durchführen. Alle Helfer haben mit Begeisterung an den Vorbereitungen teilgenommen. Am Mi 27. Okt. sind die Räben (500) geliefert worden. Die Kisten haben sich innert kurzer Zeit geleert. Unser Verein begleitet den Umzug mit 2 Personen an der Spitze und 3 Personen in der Mitte. Am Schluss wie immer die beiden Samariter. Vor dem Umzug sperrt die Feuerwehr sämtliche Seitenstrassen und sobald der letzte Umzugsteilnehmer diese Stelle passiert hat, werden die Sperren wieder aufgehoben. Der Umzug ist wieder mit 2 Personen vom Verein angeführt worden. diese geben das Tempo vor und weisen den Weg. Wie jedes Jahr sorgen sie auch dafür, dass keine Autos während des Umzuges die Strasse durchfahren.  Die 3 Damen in der Mitte haben die Aufgabe dafür zu sorgen, dass der Umzug zusammenbleibt. Dass er sich nicht so verzettelt. Es war ein beachtlicher und gut besuchter Anlass. Die Schule und der Kindergarten haben in diesem Jahr nicht teilgenommen. So haben dann halt die Eltern als Familie teilgenommen. Die Schwarzbachmusikanten haben Ihre Trömmeler auf den Umzug geschickt. Die Blechmusik hat dann die auf das Früebliareal einströmenden Besucher mit fröhlicher Musik begrüsst. Die Grill haben geraucht, die Würste waren parat und auf die Kinder hat ein Zuckerbrötli und ein warmer Punsch gewartet. 

 


am Sa 28.8. war es endlich wieder so weit. Die seit langem geplante Reise in den Kanton Zug konnte realisiert werden. Von Dielsdorf mit der S-Bahn nach Baar.  Vor der Wanderung haben wir zuerst ein Café aufgesucht. Frisch gestärkt mit Kaffee + Gipfeli wurde der kurze aber etwas steile Aufstieg in Baar in Angriff genommen. Belohnt wurden wir mit Ausblick auf ein tolles Bergpanorama. Im Steinhauserwald wurde an einem romantischen Weiher ein Feuer entzündet. Eingenebelt vom Rauch und mit Sonnenschein verwöhnt haben alle ihr Grillgut genossen. Nach der Mittagsrast gings weiter durch eine abwechslungsreiche Landschaft nach Oberwil. Via  Bus gelangten wir dann nach Cham. Dort hat uns Nick in einem kurzen Rundgang sehr viel interessantes über die grossartige Kultur dieser Ortschaft erzählen können. Damit gehörte diese abwechslungsreiche und super organisierte Wanderung auch schon wieder  der Vergangenheit an. Müde und sehr zufrieden über einen erfolgreich verbrachten Tag sind Alle kurz vor 20h in Dielsdorf aus dem Zug gestiegen.