Aktuelles

das Material vom Kerzenziehen im Büechihaus ist bereits schon wieder verräumt.  Nach zwei Wochen Kerzenziehen mit der 1. bis 6. Klasse und dann noch anschliessend das Wochenende und der Mittwochnachmittag, ist das Haus wieder frei für den nächsten Event.  Es wird viele Stunden für die Vorarbeit und die Organisation in diesen Anlass gesteckt. Wenn dann aber alles wunderbar geklappt hat und man sehen kann, dass der Anlass viel Freude zu den Schülern und der Bevölkerung von Dielsdorf und Umgebung gebracht hat, darf man sicher sagen, dafür hat sich die Zeit und Arbeit sicher gelohnt.

 


                                              

Mit der diesjährigen Vereinsreise tauchten wir in die Geschichte des Kantons Aargau ein und sind auf Entdeckung des historischen Flösserweges gegangen (wenigstens einen Teil davon!)

Bis zum 19. JH war die Flösserei im Kanton AG ein grosses Geschäft. Viel Holz wurde via Aare und Reuss zum Rhein als Floss befördert und die Flössermänner benutzten den Fussweg, um an den Ausgangspunkt zurückzukehren. Die Geschichte der Flösserei haben wir bei der Wanderung erfahren.

                                                                                                                                                                                                                                                                         

Wir starteten unsere Reise am Sa. 04.7. am Bahnhof Dielsdorf und stiegen um 08h01 in die S5 nach Niederweningen. Mit dem Bus via Döttingen nach Laufenburg, den Start unserer Wanderung.

Nachdem wir das schmucke alte Städtli Laufenburg durchquert haben, marschierten wir dem Rhein entlang zum Wald, wo gemütlich grilliert wurde. Nach dem „Brötle", wanderten wir durch Wiesen und grüne Landschaft weiter nach Mettau. Eine Busfahrt durch die schönen Aargauer Hügel als Abschluss führte uns zum Bahnhof Brugg. Mit der S-Bahn erreichten wir Dielsdorf um 19h00.

 Unterwegs wie üblich Einkehr zu Znüni und  Zvieri.

 

 


am Sa 09. Mai  ist wie angekündigt, der erste Koffermarkt in Dielsdorf abgehalten worden. Vor 08.00 ist das OK bei der MZH vorgefahren (mit dem Leiterwägeli) um noch die letzten Vorbereitungen zu treffen.. Die Tische wurden für die fast 60 Ausstellerinnen und die Kaffeestube schon am Abend vorher gestellt. Und da standen schon die ersten Aussteller, jo nei... Die ÖV nimmt halt nicht unbedingt Rücksicht auf Öffnungszeiten und darum waren einige so früh. Die beiden hatten aber ein Einsehen und haben das Team das auf den Tischen ein Präsent als Begrüssung aufgestellt hat wieder verlassen und sind dann wie abgemacht frühestens um 8:30 zum Einrichten erschienen. Nach und nach sind die Austellerinnen eingetroffen. Vor der Mehrzweckhalle hat ein Verkehrskadett geholfen beim Entladen, und hat den Künstlern den richtigen Eingang gezeigt. Dann sind sie eingefahren. Mit Rollkoffern, Sackrollis, Kisten auf Rädern oder den starken Ehemännern. Jede Ausstellerin hat im Vorfeld "Ihre" Tischnummer zugewiesen bekommen und den Hallenplan. Für die, die es vergessen haben, stand ja das OK bereit.

Flott ist eingerichtet gewesen und um 10.00 sind in einem ständigen Strom Besucher eingetroffen. Um die Mittagszeit gab es eine kurze Verschnaufpause mit etwas weniger Gäste. Was hab es aber auch alles zu bestaunen. Kerzen, Schmuck, Lederwaren, Genähtes, Taschen, Windlichter...., aber auch Praktisches wie Tubenschlüssel,  Pasta und Süsses. Das Niveau ist sehr hoch und die ausstellenden Damen und Herren sind mit solcher Begeisterung hinter ihren Koffern gestanden... Die Stimmung ist einfach grossartig gewesen. Dann hat es wieder angezogen und die Halle hat sich gefüllt bis um 16:30. Jetzt konnten die Ausstellerinnen erstmals selber die mitgebrachten Produkte ihrer Nachbarn bestaunen gehen. Um  17:00 wurden wieder die Koffer gepackt. Die Kofferdamen haben sich beim OK verabschiedet und gleichzeitig nach dem Datum für den Koffermarkt 2016 gefragt. Und schon sind die Helfer zum Aufräumen eingetroffen. Punkt 18:00 ist Küche und Halle aufgeräumt, und alle Türen wieder verschlossen.

 


Die GV 2015 stand unter einem besonderen Stern - 40 Jahre seit Gründung unseres Vereins. Wir haben diesen Anlass darum auswärts, d.h. im "Spital Dielsdorf" heute Gesundheitszentrum gefeiert. Es ist rundherum bekannt, dass die Küche dort, noch manchem Restaurant die Show stielt. Wie immer beginn mit einem Apéro, dabei sind die angemeldeten Mitglieder nach und nach eingetroffen. Danach kam der  Geschäftsteil, die GV. Da keine Besonderheiten vorlagen sind wir flott vorangekommen und nach 45 Minuten konnte die GV für geschlossen erklärt werden.


eine spannende Zeit liegt hinter uns, und nur noch drei Wochen Interessantes vor uns. Vor etwas mehr als einem Jahr ist Nadja Beck an den VVD herangetreten, sie möchte gerne einen Koffermarkt organisieren, mit Unterstützung unseres Vereins. Als Lokalität haben wir sofort das gemütliche Büechihaus ins Auge gefasst. Dazu alle Räume ausgemessen und auf dem Papier die Tische gestellt. Unterdessen aber ist von Seiten der Feuerpolizei so enorme Auflagen gemacht worden, dass für das OK die Verantwortung zu gross wurde und wir dann halt auf die Mehrzweckhalle ausgewichen sind. Wieder alles ausmessen und.... siehe oben. Dann ist das OK an verschiedenen Koffermärkten auf Besuch gegangen und hat auf seinen Anlass in einem Jahr hingewiesen. Hat bei den Ausstellerinnen kräftig die Werbetrommel gerührt. Eine Homepage ist aufgeschaltet worden, die Damenriege in Steinmaur wurde angefragt für das Catering und per Mail Einladungen an die Künstlerinnen verschickt. Dann haben wir abgewartet. Erst zögerlich, und als dann auch noch via Facebook der Anlass bekannt gemacht wurde, sind schliesslich über siebzig Anmeldungen für den Ersten Koffermarkt in Dielsdorf eingetroffen. Wer die Wahl hat, hat die Qual. So ist es auch uns ergangen. Leider konnten wir nicht alle Künstler und Künstlerinnen berücksichtigen. Schade! Jetzt sind alle Produkte auf der Homepage ersichtlich, sehr vieles ist  schon erledigt und noch einiges pendent. Wir freuen uns zusammen mit der Damenriege und 58 Ausstellerinnen und ihren tollen Kreationen, am Samstag, 09. Mai von 10-17 Uhr auf einen interessanten Tag.


Immer im ersten Montag im November findet der Räbeliechtliumzug in Dielsdorf statt. Sehr viel Arbeit steckt dahinter bis nur alle Bewilligungen eingeholt, alles bestellt und auf dem Platz ist, die Helfer aufgeboten und instruiert, Kontakt mit Feuerwehr, Samariter, Gugge und Kindergarten aufgenommen ist. Dann endlich der Tag X ist da. Der Umzug besammelt sich an der Hinterdorfstrasse und endet auf dem Früebliareal. Gemächlich wird durch's Dorf spaziert. Dann sind alle auf dem Schulareal. Die Kinder zappeln herum und wollen ein Brötchen, die Erwachsenen riechen schon die Wurst und die Gugge wartet auf ihren Einsatz. Bis nur die über hundert Kindergärtner auf der Treppe besammelt sind, eine Herausvorderung für ihre Kindergärtnerinnen. Dann endlich kann's losgehen. Das altbekannte Lied: "Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gohsch hii" tönt aus hundert kleinen Kehlen, und die Guggemusik "Dieli Fäger" sorgt dafür, dass die Kleinen das Tempo einhalten. Nach der musikalischen Darbietung werden die teilnehmenden Wagen prämiert, wobei jedes der schnitzenden Kinder einen Preis abholen darf. Unterdessen wird der Tisch der Zuckerbrötchen gestürmt, dann noch mit der andern Hand der Punsch entgegengenommen und versucht durch das Gewusel wieder zurück auf den Platz zu finden. Auch die Erwachsenen möchten rasch ein Getränk und eine Wurst vom Grill. Nach einer guten Stunde ist der Spuk vorbei und endlich kommen auch wir Helfer etwas zum verschnaufen. Dann heisst es  alles wieder auf dem Platz  zusammenräumen und für uns Aktiven wartet ein feines Znacht.  Der Anlass endet mit viel Gelächter kurz nach 12 Uhr.


Das aktive Jahr für die VVD-Mitglieder beginnt mit der Generalversammlung. Allerdings wird jeweils drei Tage davor das Büechihaus aus seinem Winterschlaf geholt.  Was hat sich da wieder alles an Staub angesammelt. Am 6. Mai war es soweit. Unter der Anleitung von Beat haben 15 Personen das alte Haus fein gemacht für die zu erwartenden Anlässe. Eine Stunde wird geputzt, (in diesem Jahr mit 15 Personen) und danach in gemütlicher Runde gemeinsam zu Abend gegessen.


Am Freitag, 09. Mai fand, die für Vereine obligatorische GV statt. Zuerst als Einstimmung und Begrüssung der Mitglieder einen 30 Min. Apéro. Danach die GV, die in diesem Jahr, da nichts aussergewöhnliches anstand, nicht einmal eine Stunde dauerte. Keine Änderungen, keine Neuwahlen und auch keine zusätzl. Anträge. Der neue Vorstand ist auch der Alte und auch bei unseren Revisoren blieb alles wie gewohnt. Unterdessen brachte das Catering unser Abendessen. In fröhlicher Runde wurde gegessen und getrunken und dann um 23:00 das Haus mit aufgeräumter Küche wieder verschlossen.


am Samstag, 21. Juni um 8:15 war Besammlung am Dielsdorfer-Bahnhof für die diesjährige Wanderung. Die SBB brachte die 19 Wandervögel nach Stadelhofen und von dort mit dem Forchbähnli auf die Forch. Dort gab es den ersten Zwischenstopp bei Kaffee und Gipfeli. Anschliessend haben wir das Forchdenkmal, offiziell Wehrmännerdenkmal, besichtigt. Nick hat sich informiert und konnte uns folgendes Wissen weitergeben: die Schweiz hat nicht direkt durch kriegerische Auseinandersetzungen Tote beklagen müssen, aber trotzdem sind im Jahr 1918, 3000 Soldaten nicht mehr nach Hause gekommen. In diesem Jahr wütete die spanische Grippe. Die, die dabei im Aktivdienst waren und daran gestorben sind, zählte man dann zu den Gefallenen. Etwas nachdenklich geworden ging es leicht bergauf zu unserem Grillplatz im Wald. Gesättigt und wieder sehr lustig wanderten wir durch das wunderschöne Naturschutzgebiet mit Tümpeln, und Magerwiesen.  Dann an gepflegten Bauernhöfen vorbei  hinunter durch das kühle Meilenertobel. Beim Zürisee angekommen konnten es die Wasserratten nicht lassen zu baden, während die Andern von der schattigen Gartenterrasse des Rest. Hirschen ihnen dabei zugeschaut haben. Weiter mit Postauto und Schiff bis zum Bürkliplatz und mit der S5 müde und sehr zufrieden um 19:40 Ankunft in Dielsdorf     


In diesem Jahr fand das Kerzenziehen eine Woche vor dem Weihnachtsmarkt statt. Wir mussten das Datum vorverlegen, weil uns der Estrich nicht mehr zur Verfügung stand und das Tenn am Marktwochenende schon besetzt war. Es ist dann aber zu einem ruhigen und gemütlichen Kerzenziehen im Büechihaus geworden. Die Hektik des Weihnachtsmarktes haben wir überhaupt nicht vermisst. Am Sonntag hatten wir viele Besucher, die gerne noch länger geblieben wären. Auch der Mittwoch ist gut besucht worden. Nur der Samstag, der 6. Dezember ist ewas harzig gelaufen. Das wahrscheinlich wegen des Samichlaustages.

Mit viel Freude sind Gross und Klein mit ihren selbstgezogenen Kerzen nach Hause zurückgekehrt. Das hat uns natürlich gefreut. So hat sich das Kerzenziehen gelohnt.   


Fast an jedem Datum im Monat Dezember fand ein Adventsfenster mit Stubete statt. Natürlich war auch wieder unser Verein dabei. Kaum öffnete sich um 18:00 die Türe des Büechihauses, waren alle 35 Plätze besetzt. Mit Hockern konnten wir auch noch dem letzten Besuchern einen Sitzplatz anbieten. Es hat sich aber auch gelohnt. Auf der Ofenbank war eine Schulstube nachgestellt, mit lauter Bären. Alles liebevoll bis ins kleinste Detail dekoriert. Weiter ging es zum Buffet. Bär als Samichlaus, selbstverständlich mit Päckli und einem etwas ängstlichen Jungbären zu seinen Füssen. Dann das Brautpaar: herausgeputzt die Braut, stattlich der Bräutigam. Ein neues Bild, schon mit ordentlich gefüllter Kinderstube, klein noch und herzig und dann leider als Teenys mit etwas gewöhnungsbedürftigen Tischmanieren. All das und die Deko auf den Tischen, wunderschön für das Auge und's Gemüt. Unsere Gäste haben mehr als einmal sich darüber lobend geäussert und dabei auch nicht vergessen die Wienerli mit Brot uns später den Dessert zu geniessen. Wie immer wären alle noch gerne ein paar Stunden länger geblieben, aber eben, ein neuer Tag mit neuen Pflichten.


Die Fotos finden sich hier.


Immer am ersten Montag im Monat November findet der Räbeliechtliumzug in Dielsdorf statt. Besammlung, auch da nichts Neues, an der Hinterdorfstrasse. Sehr viele Teilnehmer haben sich eingefunden und sind in Begleitung der Dieli-Fäger durch das Dorf spaziert. Die Feuerwehr sperrt vor dem Umzug alle benötigten Strassen und öffnet diese sofort wieder, wenn der letzte Umzugsteilnehmer diese überquert hat, die Samariter des Vereins Dielsdorf-Regensberg sind für eventuelle Notfälle parat, das EKZ löscht für uns die Strassenlampen und auf dem Festplatz warten die Helfer des Verschönerungsvereins mit Zuckerbrötli und Punsch für die Kleinen und Wurst und Glühwein für die Grossen. Nur gut, ist der Pausenplatz vom Früebliareal so riesig. Irgendiwie haben alle Platz gefunden und auch für den Kindergarten ist die Treppe wieder freigehalten worden zum singen ihrer Lieder. Danach wurde das Buffet gestürmt, man hätte meinen können, sie hätten seit Tagen nichts mehr zu Essen bekommen. Nach knapp drei Stunden war aufgeräumt und endlich kamen auch die Helfer zu ihrem wohlverdiensten Nachtessen.


Da das Büechihaus renoviert wird, sind wir mit unsere GV ins kath. Pfarreizentrum ausgewichen. Wie gewohnt um 18.30 sind die Mitglieder langsam eingetroffen, sodass pünktlich um 19.00 begonnen werden konnte. In diesem Jahr haben uns 2 Vorstandsmitglieder gekündigt, Carole Baumgartner und Irma Gross. Mit Blumen und einem Präsent wurde den Beiden für ihre sechs Jahre Einsatz im Vorstand gedankt. Sehr glücklich sind wir, dass die entstandenen Lücken mit Hilga Hartmann und Mägi Brucker wieder besetzt werden konnte. Einstimmig, wie kann es auch anders sein, wurde der übrige Vorstand, inkl. Präsidentin im Amt bestätigt. Auch eine Ehrung durften wir vornehmen: Beat Brauchli schaut auf 10 Jahre Vorstandstätigkeit zurück. Auch er  musste nicht mit leeren Händen nach Hause. Dann nach 1 Std. durfte zum gemütlichen Teil des Tages gewechselt werden. Einmal mehr sind wir mit einem feinen Nachtessen vom  Dieli-Metzg verwöhnt worden.


Am Sonntag. 19. Juni sind wir mit Regenschirm und Regenhose auf unsere Wanderung ins Zürcher Oberland. In Hinwil sind bereits die Regenhosen wieder im Rucksack entsorgt gewesen und bis zum Grillplatz auch noch der Regenschirm. Netterweise haben wir dann beides nicht mehr benötigt. Die Wanderung führte durch viel Grün und links und rechts konnte in die liebevoll gepflegten Schrebergärten geschaut werden. Trocken haben wir unsere Wurst über das Feuer gehalten und sind nach der Mittagsrast durch eine sehr interessante Moorlandschaft wieder zurück nach Hinwil spaziert. Ab dort ging die Reise weiter mit dem Dampfzug des DVZO. Gerumpelt und geruckelt hat es auf den Holzbänken im Innern und aus allen Kübeln geschüttet im Freien. In Neuthal wurde die Reise unterbrochen zu einer lehrreichen Besichtigung des Industriemuseums (Textil) Heute ist dort neben des voll funktionierenden Museums auch noch eine Drogenentzugsstation untergebracht.  Weiter geht's mit dem Dampfzug nach Bauma. In einem gemütlichen Café, das spez. für uns die Öffnungszeiten verlängert hat, haben die 29 VVD-ler einen Zvieri  aus der hauseigenen Bäckerei geniessen dürfen. Mit Bus und Bahn via Wetzikon sind wir dann wieder in Dielsdorf angekommen.


Der Herbst ist doch noch gekommen und landauf-landab finden die Räbeliechtliumzüge statt. Unser Umzug in Dielsdorf, wie immer im ersten Montag im November, hat in diesem Jahr am Mo 07.11. stattgefunden. Die Teilnahme der Umzugsteilnehmer hängt zuerst mal mit einem Blick nach Oben statt. Herbstmässig kalt aber trocken ist prognostiziert. Und so war es dann auch. In diesem Jahr sind wir das erste Mal von den Schwarzbach Musikanten unterstützt worden. 12 engagierte und begeisterungsfähige Musiker haben den Umzug auf der ganzen Strecke begleitet und auf dem Weg stehend ein rassiges Stück aufgespielt. Auf dem Platz sogar dann noch den Kindergarten bei ihren gesungenen Liedern sanft unterstützt. Dann ist der Tisch mit den Zuckerbrötli's gestürmt worden. In dieser Zeit konnten sich die Erwachsenen für Wurst und Getränk in die Schlange stellen. Früher als auch schon hat sich der Platz wieder geleert und das müde Helfer-Team ist  zum wohlverdienten Nachtessen aufgebrochen.

die Fotos vom Umzug folgen in den nächsten Tagen, Danke Kurt Hartmann

 


Immer in den geraden Jahren darf der Kindergarten ins Büechihaus zum Kerzenziehen. Beginn mit der Organisation: nach den Sommerferien. Die Lehrpersonen werden angeschrieben und dürfen sich eintragen, wann Tag/Zeit es ihnen am besten passt. Als zusätzliche Erschwernis kam in diesem Jahr noch hinzu,  wird die Sanierung des alte Bauernhauses überhaupt fertig auf Mitte November? Mit viel Einsatz  des Vereins wurde das Tänn geräumt und es konnte termingerecht am 10.11. eingerichtet werden. Vier Tage später sind die ersten Kindergärtner dann zum Kerzenziehen eingetroffen. Am Anfang noch etwas zaghaft aber dann immer mit mehr Sicherheit hat jedes der 100 Kinder eine Bienenwachs-Kerze nach Hause tragen dürfen. Auch für die Helfer ist dieser Anlass immer mit sehr viel Freude verbunden. Nicht unbedingt mit Worten, aber die strahlenden Kinderaugen sagen ein mehrfaches DANKE.


Unterkategorien